Monat: Februar 2021

Infostand am Samstag – 13.02.

Besuchen Sie mich am Stand!
 
Morgen, am Samstag den 13.02.2021, können Sie mich wieder in der Innenstadt in Lahr besuchen kommen, dieses Mal in der Marktstraße Ecke Roßgasse.
 
Das letzte Wochenende war schon ein großer Erfolg. Wir die Alternative für Deutschland sind nicht nur beim Flyern und plakatieren die ersten sondern waren auch die einzige Partei mit einem Infostand. Über 50 Parteiprogramme konnten wir verteilen und vor allem viele Nichtwähler suchten das Gespräch mit mir.
 
Ich freue mich sehr auf den kommenden Samstag. Kommen Sie gern vorbei und stellen Sie mir ihre Fragen und Anregungen, die sie bewegen.

Jagd, Forst- und Fischwirtschaft fördern – Umweltschutz nicht der Windenergie opfern!

Ich verurteile aufs Schärfste die Abholzung unserer Wälder zur Errichtung von Windkraftanlagen. Der Erhalt unserer Wälder als Kulturgut ist es wert, gefördert zu werden. Dafür dürfen die Privatwaldbesitzer gegenüber staatlichen und kommunalen Waldbesitzern nicht benachteiligt werden.
 
Ich schätze den Einsatz unserer Förster und unserer Jäger als staatlich geprüfte Naturschützer sehr. Mit ihrer Arbeit in Feld, Wald und Flur leisten sie einen wertvollen Beitrag zum Umwelt- und Naturschutz.

Tierwohl und Tierschutz durchsetzen!

Der Tierschutz ist für mich ein herausragend wichtiges Thema. Besonders die Missstände bei Tiertransporten müssen energisch, auch grenzübergreifend, abgestellt werden.
 
Die Förderung regionaler Schlachtung ist dazu ein bewährtes Mittel. Ich setze mich für eine artgerechte Tierhaltung ein, die dem Tierwohl entspricht und sich nicht an Überregulierungen der EU orientiert.

Bauernland in Bauernhand!

Konventioneller und ökologischer Anbau darf nicht gegeneinander ausgespielt werden. Ich fordere einen gesunden Wettbewerb dieser verschiedenen Produktionsformen und keine ideologisch verordnete Zielquote für die ökologische Landwirtschaft.
 
Im Pflanzenschutz bewährte Standards müssen erhalten bleiben, der Einfluss der EU aber zurückdrängt werden. So muss die Nahrungsmittelerzeugung stets vor der Energieerzeugung Vorrang haben.
 
Landwirtschaftliche Flächen sind kein Spekulationsobjekt für Geldanleger.

Natur, Technik und Landwirtschaft in Einklang bringen

Wir alle möchten eine saubere Umwelt, eine intakte Natur und gesunde Lebensmittel. Während andere Parteien dies mit Verboten und Reduzierung des Lebensstandards erreichen wollen, sucht die Alternative für Deutschland nach intelligenten Lösungen.
 
Diese müssen zum einen effizienter wirken als Verbote und Ökologie und Ökonomie nicht zwanghaft in einen Widerspruch zueinander drängen. Die fortschreitende Entmündigung von Landwirten, Jägern und Verbrauchern durch immer mehr Regelungen und Verordnungen muss ein Ende finden.
 
Entscheidungen müssen auf der Grundlage rationaler Faktenanalysen statt ideologischen Wunschdenkens getroffen werden. Nur so können wir unsere Natur und Ökonomie langfristig in Einklang bringen.

Bürokratie im Wohnungsbau abbauen – Eigentumsquote steigern!

Beim Bau und Erwerb von Wohnraum ist die Steuerlast erdrückend. Statt Investoren und Privatpersonen mit grundgesetzwidrigen Entrechtungen wie der „Mietpreisbremse“ abzustoßen, fordere ich, Rahmenbedingungen so zu setzen, dass Investitionen wieder attraktiv werden.
 
Für Familien mit Kindern, die ihre Immobilie für mindestens zehn Jahre selbst nutzen, setze ich mich für einen Erlass der Grunderwerbssteuer ein.
 
Wohneigentum ist die beste Versicherung gegen Altersarmut. Die in Deutschland EU-weit niedrigste Eigentumsquote muss steigen und Wohneigentum für Arbeitnehmer und insbesondere Familien erschwinglich werden.
 
Die Alternative für Deutschland plant Maßnahmen zur Eigentumsförderung, die diesen Namen auch verdienen. Die Förderung muss sich dabei mit jedem Kind deutlich erhöhen.

Ja zum Diesel. Ja zur deutschen Automobilindustrie!

Die reine E-Mobilität ist noch nicht ausgereift: Es fehlt die Infrastruktur adäquater Ladesäulen und ist zurzeit nur durch völlig überteuerte Prämien überhaupt bestandsfähig auf dem Automobilmarkt.
 
Derzeit wird sie den Menschen als die Antriebstechnik der Zukunft gepredigt. In der Realität wird der Individualverkehr für sehr viele damit jedoch nicht mehr bezahlbar sein. Nach gegenwärtigem Stand von Wissenschaft und Technik stellen Verbrennungsmotoren und insbesondere die in Deutschland am höchsten entwickelte Dieseltechnologie, den optimalen Kompromiss zwischen Kosten, Treibstoffverbrauch, Nutzbarkeit, Ressourcenverbrauch und Umweltbelastung dar.
 
Daher sage ich: Ja zum Diesel. Ja zur deutschen Automobilindustrie!

Solide Haushalt- und Finanzpolitik!

Ich stehe für eine solide Haushalts- und Finanzpolitik im Bewusstsein, dass Haushaltsmittel aus Steuern und Abgaben generiert werden, welche die Menschen erarbeiten. Ausgaben dienen daher in erster Linie jenen Menschen, die sie verdienen, und nicht Politikern und ihrer Klientel.
 
Langfristige finanzielle Belastungen der Einwohner Baden-Württembergs durch staatliches Handeln sind zu vermeiden und ggf. durch Bürgerentscheide zu legitimieren. Für mich hat die Einhaltung der Schuldenbremse höchste Priorität. Kredite dürfen nur noch für Investitionen aufgenommen werden, wenn es keine anderen Finanzierungsoptionen gibt.
 
Konsumausgaben dürfen nicht mehr durch zusätzliche Schulden getätigt werden. Überschüsse im Landeshaushalt sind hälftig zur Schuldentilgung und Reduzierung von Steuern und Abgaben zu verwenden.

Danke für die netten Zuschriften!

Ich freue mich jedes Mal auf neue, wenn ich bei Facebook oder Instagram solche netten Nachrichten von Unterstützern lese.
 
Am Wochenende begannen die offiziellen letzten 6 Wochen vor der Wahl. Nun darf plakatiert und Infostände anbehalten werden. Ich nutze die Chance direkt und hing die ersten Plakate in meinem Wahlkreis.
 
Hier habe ich mich sehr über die vielen Autofahrer gefreut, die gehupt und den Daumen hoch gezeigt haben. Die außerordentliche Unterstützung in meinem Wahlkreis motiviert mich wirklich sehr.
 
Ich freue mich nun auf die sogenannte „heiße Phase“ vor der Wahl und werde diese Motivation auch nach der Wahl mit gleichem Elan im Landtag Baden-Württembergs weiterführen.
 
Für die Menschen in Lahr und Baden-Württemberg!